Der tiefe Schmerz

Wenn plötzlich eine Welt zerbricht sitzt der Schmerz unendlich tief und man ist wie gelähmt vor Kummer. Es ist dabei egal ob man ein geliebtes Wesen durch den Tod verliert oder eine Beziehung schlagartig vorbei ist. Da man meistens nicht mit dem Ende rechnet, ist es ein Schock wenn das Ereignis eintrifft und man ist fassungslos über die Situation in der man sich befindet. Ich habe meinen besten Freund verloren und da es unerwartet passierte war es um so unfassbarer. Es gab kein Entkommen der Gefühle, von einem Moment auf den anderen war ich nicht mehr der selbe Mensch. Gedanken schwirrten im Kopf und ich merkte plötzlich diese bleierne Müdigkeit die mich einhüllte. Wie ein schwerer Mantel lastete die Empfindung des Alleinseins und das Unfassbare auf meinem Körper und raubte mir fast die Kraft zu atmen. Plötzlich war jedes Interesse am Leben verflogen und nichts mehr wie es war, nur dieser elende Schmerz ganz tief in meinem Körper lies mich nicht vergessen das es Realität war und ich noch lebte. Alles für mich Wichtige hatte seine Bedeutung verloren. Ich versuchte für meine Außenwelt meine Gefühle zu verstecken und wurde langsam wie eine Maschine ohne Gefühle. Das funktionierte auch meistens ganz gut, bis zu dem Zeitpunkt als ich wieder Zuhause war und die Tür hinter mir schloss.

Den Schmerz zulassen und mit offenen Armen empfangen, heißt ein Ratschlag, aber das konnte ich absolut nicht. Nicht auf den Scherben stehen bleiben und nach vorne blicken, gut gemeint aber es dauerte eine ganze Weile bis ich wieder zu mir selbst gefunden hatte und das auch wollte. Ich wollte und konnte auch nicht darüber reden wie andere denen es hilft, ich wollte mich nur in ein tiefes Loch verkriechen und keinesfalls wieder herauskommen. In dieser Zeit wandelte ich auf einem schmalen Grad zur Depression und fand Hilfe bei meinem Arzt, der mir homöopathische Globuli verordnete die meine Lage erträglicher machten. Was mich Nächtelang nicht schlafen lies, war die „Warum- Frage“, dabei war es egal ob ich die Antwort kannte oder nicht, es hielt mich wach. Dazu kamen die Gedanken der Erinnerungen, die sich Nacht für Nacht in meinem Kopf austobten, bis ich mich irgendwann in den Schlaf geweint hatte.

Die Zeit heilt alle Wunden, lautet eine Weisheit, nur bis ich das bestätigen konnte war es für mich ein sehr düsterer langer Weg durch ein tiefes Tal den ich gehen musste. Ganz langsam und sehr zögerlich sah ich irgendwann einmal Licht am Ende des Tunnels.

Es ist jetzt eine sehr lange Zeit vergangen seit mich mein bester Freund verlassen musste und ich habe das Schlimmste überstanden, nur manchmal wenn mein Tag sehr mies war und ich mich alleine fühle ist er wieder da, der tiefe Schmerz in meiner Seele, aber nur manchmal. Bei einer Sache bin ich mir ganz sicher, wenn es für mich an der Zeit ist zu gehen, werde ich ihn wiedersehen und er wird mich begleiten in ein anderes Universum oder wie man es auch immer nennen möchte. Bis dahin versuche ich mein letztes Versprechen das ich ihm gab zu halten, ich versuche wieder Freude am Leben zu haben.

5 Kommentare bei „Der tiefe Schmerz“

  1. Wie kommt man da raus???????
    Wann hört der Schmerz auf???

    1. Hallo Bettina, das ist unterschiedlich ich habe beim ersten Mal sehr, sehr lange gebraucht ca.6 Monate bis das Schlimmste „erträglich“ war. Aber ich habe dann noch ein Jahr benötigt um nicht mehr innerlich zusammen zu brechen. Beim zweiten Mal war es anders, ich hatte erst nach Monaten diesen Zusammenbruch, aber ich habe festgestellt wenn das erste Jahr vorbei ist wird es viel leichter. Was unglaublich wichtig ist, hört sich blöd an ich weiß, aber auf gar keinen Fall die Trauer unterdrücken, man muss das durchstehen sonst kommt irgendwann später der komplette innerliche und körperliche Zusammenbruch und der ist viel gewaltiger als die Trauerphase. Lass dir Zeit und erzwinge nichts, es wird wieder besser werden, glaube mir! Ich wünsche dir die Kraft das durchzustehen und das Vertrauen das du am Ende des schweren Weges wieder auf Wolken tanzen wirst! Alles, alles Liebe für dich Marianne

      1. Vielen Dank.
        Im Moment habe ich nicht das Gefühl, dass irgendwas besser wird. Nach 35 Jahren so Knall auf Fall verlassen werden, das ist sooo schmerzhaft.
        Ich habe an nichts Freude, bin so unendlich traurig.

        1. Das ist furchtbar, ich kann nachvollziehen wie du dich fühlst. Ich hatte das letzte mal vergessen zu erwähnen das mir Homöopathische Globuli sehr geholfen haben, nennen sich IGNATIA und sind bei starkem Kummer sehr effektiv!! Bitte probiere die mal aus, ich kann die nur empfehlen! Melde dich wieder ob du es mit den Globuli versucht hast, bitte. Ich wünsche dir, das die Sonne für dich bald wieder scheint und du deinen Lebensmut wieder findest 🙂 Alles, alles Liebe Marianne

        2. Danke Marianne.
          Das ist total lieb von dir.
          Ich werde das mit den globulis ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.